Umweltschutz & Sicherheit

Sicher arbeiten

Verantwortlich für unsere Umwelt und unsere Mitarbeiter stehen wir für nachhaltige Chemie. Betrieblicher Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz hat oberste Priorität und wird nach dem Prinzip der Vorsorge betrieben. Der technologische Standard unserer Anlagen und die täglich gelebte Arbeitssicherheit aller Mitarbeiter und Partner stehen für unser hohes Sicherheitsbewusstsein, bei dem gesetzliche und behördliche Bestimmungen stets nur die Mindestanforderungen darstellen. Regelmäßige Sicherheitsschulungen und Weiterbildungsseminare für unsere Mitarbeiter und Partner, die Anpassung unserer Sicherheitsvorkehrungen an den neuesten Stand der Technik sowie die regelmäßige Wartung unserer Produktionsanlagen sind nur einige Beispiele, durch die wir Eigenverantwortung leben und Gesundheitsgefahren für Mensch und Umwelt so weit wie möglich ausschließen.

Für die Umwelt eintreten

Die Dow Olefinverbund GmbH ist seit 2007 mit ihrem Umweltmanagementsystem erfolgreich nach DIN ISO 14001 zertifiziert und Mitglied der Umweltallianzen Sachsen Anhalt und Sachsen. Als freiwillige Vereinigungen von mittelständischen und großen Unternehmen sowie Institutionen haben es sich diese Allianzen zum Ziel gesetzt, den betrieblichen Umweltschutz zu verbessern, umweltpolitische Entscheidungen zu begleiten und sich für ein wettbewerbsfähiges und umweltgerechtes Wirtschaften einzusetzen. Außerdem unterstützt Dow in diesem Rahmen den Preis der Umweltallianz des Landes Sachsen-Anhalt, der alle zwei Jahre vergeben wird.

Zusammenarbeit mit kommunalen Einrichtungen

An den Standorten in Schkopau und Böhlen betreibt das Unternehmen Kläranlagen zur mechanischen, chemischen und biologischen Reinigung von Produktionsabwässern. Der Einsatz moderner Produktionstechnologien und die Optimierung des Einsatzes natürlicher Ressourcen führte Ende der 90iger Jahre zu einer enormen Reduzierung des Wasserverbrauchs und der anfallenden Abwasserkapazitäten. Deshalb werden die vorhandenen technischen Kapazitäten der Kläranlage am Standort Schkopau seit dem Jahr 2000 auch zur Reinigung kommunaler Abwässer von ca. 450 000 Einwohnern des Saalekreise eingesetzt. Notwendige eigene Investitionen zum Bau von weiteren Abwasserkläranlagen durch die Kommune konnten so eingespart werden.